Tag Archive for 'Linux'

Linux Tipps (2) Streams

Einen Stream auf die Festplatte speichern

mplayer -dumpstream <Stream URL> -dumpfile <Local File Name>

mplayer -dumpstream -dumpfile <Local File Name> -playlist <Playlist URL>

Linux Tipps (1)

Wenn man wissen will welches Programm eine Datei oder ein Laufwerk belegt. Nützlich wenn das unmounten nicht klappt.

lsof +D /media/cdrom0

Listet alle Partitionen auf

sudo fdisk -l

Backup mit rsnapshot – Automatisch starten

Backup mit rsnapshot -> Artikelübersicht

Vorbetrachtung

Mit dem Befehl sudo rsnapshot hourly legt rsnapshot ein stündliches Backup an, mit sudo rsnapshot daily ein tägliches usw.

Mit jedem Aufruf von sudo rsnapshot hourly wird zuerst das Verzeichnis hourly.5 gelöscht und danach das Verzeichnis hourly.4 nach hourly.5 verschoben etc. Und zum Schluss wird das Verzeichnis hourly.0 mit einem frischen Backup neu erstellt.
Für daily gilt prinzipiell das selbe, nur das dort als letztes das Verzeichnis hourly.5 nach daily.0 verschoben wird. Voraussetzung ist dabei das das Verzeichnis hourly.5 schon existiert. Somit kann es eine ganze Zeit dauern bis das erste monthly backup erstellt wird.

Automatischer Start

Der Aufruf von rsnapshot erledigt bei mir anacron und zwei kleines Shell-Script.

Im Ordner /etc/cron.hourly liegt das erste Script das mein Hauptscript aufruft, analog ist das für die weiteren Anacron Ordner durchzuführen.

#!/bin/bash
/home/USERNAME/.bin/rsnapshot_backup.sh hourly

Das Hauptscript selber ruft jetzt rsnapshot auf und gibt bei Erfolg oder Misserfolg eine Meldung auf dem Desktop aus.

rsnapshot

Router neustarten

routerreboot

Möchte man seinen DSL Router rebooten um eine neue IP zu bekommen geht das nur umständlich über das Web Frontend des Routers. Aber was ein Browser kann muss doch auch mit einem Shell Script gehen.

Das Zauberwort heißt cURL, mit ihm lässt sich die ganze Maus klickerei im Browser automatisieren. Eine detalierte beschreibung gibt es im Ubuntuusers Wiki

Für meinen Speedport W 501V funktioniert es mit folgendem Script Download

#Anmelden
curl “http://speedport.ip/cgi-bin/webcm” -d “getpage=..%2Fhtml%2Fhcti_startseite.htm&login%3Acommand%2Fpassword=$PASSWORD”

#Reboot
curl “http://speedport.ip/cgi-bin/webcm” -d “logic%3Acommand%2Freboot=1&getpage=..%2Fhtml%2Freboot.html&errorpage=..%2Fhtml%2Fhcti_hilfsmittel_reboot.htm”

Backup mit rsnapshot – Konfiguration

Backup mit rsnapshot -> Artikelübersicht

Mit root-Rechten die Konfigurationsdatei /etc/rsnapshot.conf öffnen.

Das Trennungszeichen ist ein Tab, nicht das Leerzeichen.
Pfade müssen zwingend mit einem Slash / enden.

snapshot_root gibt das Zielverzeichnis für die Backups an (es muss auf einem Linux Datensystem liegen, kein NTFS oder Fat)

snapshot_root   /media/UsbHD/rsnapshot/

Mit no_create_root 1 weißt man rsnapshot an das Backup-Verzeichnis nicht zu erstellen wenn es nicht vorhanden ist, z.B. wenn die externe USB-HD nicht angeschlossen ist. Ansonsten würden die Backups im Mount-Verzeichnis der lokale Platte landen.

no_create_root  1

Hinter interval können beliebige Namen für Sicherungen angegeben werden, die Zahl hinter dem Namen gibt die Anzahl der Sicherungen an die aufbewahrt werden.

interval        hourly  6
interval        daily   7
interval        weekly  4
interval        monthly 3

Es empfiehlt sich das Logfile zu aktivieren (# entfernen)

logfile /var/log/rsnapshot

Mit exclude lassen sich Verzeichnisse vom Backup ausschließen.

exclude Recycled
exclude .Trash*
exclude .gvfs

Mit backup gibt man die Verzeichnisse an die man sichern will (an Tab und Slash denken)

# LOCALHOST
backup /home/ localhost/
backup /etc/ localhost/
backup /usr/local/ localhost/

Hat man seine Konfiguration erstellt, läßt sich das conf-File testen

rsnapshot configtest

Backup mit rsnapshot

Meine Backups erledige ich seit geraumer Zeit mit rsnapshot.

In den folgenden Artikeln werde ich mein Setup nach und nach vorstellen.

  1. Konfiguration
  2. Automatisch starten
  3. Überprüfen
  4. Problembehebung

P.S. Alle Angaben ohne Gewähr

Ordner mit Datum

Mit folgendem Linux Einzeiler lässt sich ein Ordner mit dem aktuellen Datum anlegen [1]

mkdir $(date +%Y%m%d)

Das ganze in ein Script verpackt und in den Nautilus Scriptordner verschoben (/home/BENUTZERNAME/.gnome2/nautilus-scripts/)

#!/bin/sh
mkdir $(date +%Y%m%d)

lässt sich komfortabel aus dem Kontextmenü ein Ordner mit dem aktuellen Datum erstellen.
ordnermitdatum

Display Zugriff für einen cron job

Möchte man z.B. mit einem Systemweiten Cron Job ein Fensterprogramm starten so wird das erstmal nicht funktionieren. Da der Cron User gar nichts von einem Display weiß und außerdem keine Zugriffsrechte auf das Display hat.

Abhilfe schaffen folgende Tipps (1 und 2 sollten reichen):

1. Display Variable exportieren [1]
export DISPLAY=:0

2. Das MIT-MAGIC-COOKIE exportieren [2], [3]
export XAUTHORITY=/home/USERNAME/.Xauthority

3. Den X-Host freigeben (Achtung böse) [4],
xhost local:
(xhost +)

Test Script cronx.sh

IP-Alias

Mit IP-Alias ist es möglich einer physikalischen Netzwerkschnittstelle mehrere IP-Adressen zuzuweisen.

Dies ist ganz nützlich wenn man z.B. eine neue TK-Anlage bekommt die im Auslieferungszustand auf die IP 192.168.0.240, das eigene Netz aber im Bereich 192.168.2.x liegt. Jetzt kann man entweder seinen PC umkonfigurieren oder kurzfristig einen Alias definieren.

sudo ifconfig eth0:1 192.168.0.42
Nach einem Neustart des Rechner verschwindet dieser Alias wieder.

Setting up IP Aliasing on A Linux Machine Mini-HOWTO
IP-Adresse eines Druckers anpassen

Eine Eieruhr für Gnome

timer-applet

Wenn man mal schnell einen kleinen Erinnerungsdienst benötigt, in der Form

in 32 Minuten zum Bahnhof fahren

Dann kann ich das Timer Applet für Gnome empfehlen.

Installation (Ubuntu 8.10):
sudo apt-get install timer-applet
Einmal kurz aus- und wieder einloggen
Und zum Gnome.Panel die Stoppuhr hinzufügen




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: